Glasmaschinen und -anlagen: ein Branchen-Kurzportrait

Shutterstock

Die 60 kleinen und mittelständischen Unternehmen des deutschen Glasmaschinen- und anlagenbaus, die Mitglied im VDMA sind, erwirtschafteten einen jährlichen Umsatz von rund 850 Millionen Euro. Zwei Drittel davon kommen aus dem Export.

Die Branche zählt rund 5000 Beschäftigte. Insgesamt beschäftigen sich etwa 150 Mitgliedsunternehmen des VDMA mit dem Thema Glas.

Markt
Die Hauptexportmärkte liegen in Westeuropa. Der osteuropäische und russische Markt hat für die Hersteller zuletzt wieder an Bedeutung gewonnen. Weitere wichtige Märket sind China, Indien, die Arabische Region sowie zunehmend Südamerika.Die Nachfrage nach Glasmaschinen ist abhängig von der Konjunktur in der Bauwirtschaft und Automobilindustrie (Flachglas) sowie der Konsumgüterindustrie (Behälterglas). Der Hauptwettbewerber der Branche ist der italienische Glasmaschinenbau. Dieser bedient vor allem die Nachfrage nach Standardmaschinen und -ausrüstungen.

 

Technologie
Der deutsche Glasmaschinenbau hat sich in hohem Maße auf den Sondermaschinenbau spezialisiert und bietet komplette Verfahrenstechnik an. Die deutschen Hersteller gehören zu den Innovationsführern der Branche. In vielen Bereichen sind sie sogar weltmarktführend. Domänen des deutschen Glasmaschinenbaus sind die Schmelztechnik, Formgebung von Behälter- und Wirtschaftsglas, Materialflusstechnik, Isolier- und Sicherheitsglastechnik, Schneid-, Schleif- und Poliertechnik sowie Prüf- und Inspektionstechnik. Kunden, die eine technische Lösung im Produktionsprozess der Glasfertigung oder -veredelung suchen, finden unter den deutschen Anbietern immer den passenden Ansprechpartner, der weiterhelfen kann: bei der Planung, dem Engineering, der Lieferung, Betreuung und Durchführung eines Projektes, egal wo. Maschinenanbieter und Ingenieurbüros verfügen über ein so umfassendes technisches Wissen, dass sie Projekte als Generalunternehmer abwickeln können. Das gilt für komplette Flachglas- oder Behälterglasanlagen genauso wie für die Gemengeaufbereitung oder andere Anlagentechnik. Die Unternehmen liefern den Kunden nicht nur die Technologie und den Service, sondern übergeben ihnen auch das nötige Know-How für den Betrieb der Anlage. Da die Branche auch über den Tellerand hinaus schaut und mit anderen Sparten kooperiert, wie zum Beispiel der Robotik oder der Lasertechnik, können sie den Kunden eine extrem breite und damit in der Welt einzigartige Leistungspalette anbieten.

Werkstoff Glas
Kaum ein Material ist so vielfältig mit unserem modernen Leben verquickt wie Glas: Potenzial beweist es nicht nur im Alltag und der Architektur, sondern auch beim Fahrzeugbau, im Wärmeschutz, als Flachdisplays oder als sichere Verpackung für Pharmaprodukte. Glas hat außerdem ein enormes Zukunftspotential. Das verdankt es seinen einzigartigen Eigenschaften wie seiner Transparenz und Vielseitigkeit. Außerdem kann Glas massenhaft, preiswert und qualitätsgerecht hergestellt werden. Um alle Potenziale bis hin zu Extremwerten auszuschöpfen, muß die Produktionstechnik höchsten Anforderungen genügen. Diese weiß der deutsche Glasmaschinen- und anlagenbau zu erfüllen. Die Prozesse laufen in der Regel bei hohen Temperaturen, höchster Geschwindigkeit und mit äußerster Präzision ab. Das fertige Glaserzeugnis darf keine Fehler aufweisen und muss engsten Maßtoleranzen entsprechen. Hinzu kommen Forderungen nach hoher Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Umweltakzeptanz. Alle Forderungen können zugleich nur erfüllt werden, wenn die Prozesse höchst reproduzierbar, präzise und automatisiert beherrscht werden. Höhere Flexibilität bei gleichbleibender Produktivität heißt deshalb heute die Devise im Produktionsablauf. Maschinen werden dazu stärker modular aufgebaut und in weltweite Service-Kommunikations-Systeme eingebunden. Bei Problemen garantieren sie eine schnelle Soforthilfe.

Der Trend geht derzeit in Richtung immer dünneren und feineren Glases. Aktuelle Designs von Flaschen, Gläsern und Glasverpackungen verlangen nach feineren und flexibleren Formen. Dabei kommt Lasertechnik ebenso wie ausgefeilte Drucktechnik zum Einsatz.